WIR

Wir kümmern uns schon seit mehr als 20 Jahren um Ihren Weingaumen. Im Laufe der Zeit erweiterten wir unser Sortiment mit Whisky, Rum, Fruchtdestillaten, Armagnac, Brandy, Cognac, Grappa, Calvados und Gin. Bis Ende September 2012 befand sich unsere Vinothek am Quellensteig, als Teil der Arosa Getränke Service AG. Nach dem Verkauf des Getränkehandels gründeten wir im Oktober 2012 die Enoteca Vinarosa.

Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.

Johann Wolfgang von Goethe

EVENTS

Wir laden Sie ein, schauen Sie rein – bei unseren Wein- und Whiskydegustationen.
Gerne organisieren wir auch eine Degustation speziell für Sie!



Zur Zeit planan wir die Events des kommenden Winters
Ab Ende November sind die Daten und Themen bekannt


Wein ist Poesie in Flaschen.

Robert Louis Stevenson

Empfehlungen

Für Sie probiert – das sind unsere Weinempfehlungen:



Schon bald folgen für Sie neue Empfehlungen!





Es steckt mehr Philosophie in einer Flasche Wein als in allen Buechern dieser Welt.

Louis Pasteur

KAUDERWELSCH

Verstehen Sie auch nicht immer, was Experten meinen? Hier finden Sie die Erklärungen zu häufig genannten Begriffe rund um Wein, Whiskey und Destillate.

Wein-Flaschen-Grössen
Miniature 5 cl
Demi-Bouteille 35 cl und 50 cl
Bouteille 70 cl und 75 cl
Magnum 150 cl
Jéroboam (Doppelmagnum) 300 cl
Réhoboam 450 cl
Methusalem 600 cl
Salmanzar 900 cl
Balthazar 1200 cl
Wein-Qualitätsbezeichnungen

AO... was? DO... wieviel? Die Qualitätsbezeichnung von Weinen untersteht international anerkannten und geltenden Normen – deshalb weist jeder Wein eine bestimmte Qualitätsbezeichnung aus. Hier finden Sie die wichtigsten Bezeichnungen und ihre Bedeutung:


DOCG
kontrollierte und garantierte Herkunft und ist die höchste Qualitätsstufe in Italien.

AOC/DOC/D.O./WO
kontrollierte Herkunftsbezeichnung, für die Folgendes festgelegt wurde: Gebiet, zulässige Trauben und Höchsterntemengen. Mit der noch etwas besseren Bezeichnung DOCa dürfen nur Rioja und Priorat werben.

IGP/VdP/IGT/IdIt
regionale Landweine. Die Herstellung unterliegt Ertrags-beschränkungen und Produktekontrollen, die dem Wein einen eigenständigen Lokalcharakter garantieren.

Riserva/Vecchio bzw. Reserva/Gran Reserva
Diese Prädikate beschreiben eine längere Fassreife.

Superiore
Ein solcher Wein hat in der Regel ein Prozent mehr Alkohol als der normale DOC-Wein.

Barrique
Wein, der in 225 Liter Eichenfässern ausgebaut wird
Weinaromen

Weinaromen werden häufig mit alltäglichen Aromen beschrieben. Die verschiedenen Weintypen können wie folgt gekennzeichnet werden:

Fruchtige Aromen
Beim Rotwein finden Vergleiche mit Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Casis, Heidelbeeren und Johannisbeeren statt. Aber die Kirsche oder die Pflaume findet sich in gewissen Weinen wieder.

Bei den Weissweinen nennt der Experte Grapefruit, Zitrone, Orange, Aprikose, Pfirsich, Apfel Birne, Ananas, Mango oder Passionsfrucht als Geschmacksrichtungen.


Blumige Aromen
Dazu zählen Geranien, Veilchen, Rose, Orangenblüte und Linalool.

Holztypische Aromen
Der Wein kann nach Zedern, Eiche oder Vanille riechen.

Gewürz-Aromen
Lassen sich vorwiegend beim Rotwein erkennen. Dazu zählen Lakritze, Anis, Schwarzer Pfeffer oder Nelke.

Das Aroma wird auch vom Reifegrad geprägt.
Hierzu nennen die Weinkenner Aromen wie Grasschnitt, Paprika, Eukalyptus, Minze, Heu/Stroh, Leder, Tee oder Tabak.
Whisky-Kauderwelsch

Wussten Sie, dass Whisky früher als „usige Beatha“ bezeichnet wurde? Sie wissen nicht, was das bedeutet? Lesen Sie hier weiter!



Barley
Ist die englische Bezeichnung von „Gerste“. Das Hauptprodukt eines Whisky’s.

Blended
Ein blended Whisky bedeutet, dass verschiedene Getreide für den Whisky verwendet wurden.

Blending
Nach einer vorgegebenen Reifezeit wählt der Stillman die Branntweine der besten Fässer aus und vermahlt diese. Nur so kann ein Whisky von vollkommener Qualität garantiert werden.

Brennen
Die Brennblase für den Single Malt ist die Pot Still. Ihre Form ähnelt einer Zwiebel oder Birne, ist aber von Destillerie zu Destillerie verschieden. Die kupferne Pot Still wird von einem Schwanenhals gekrönt, hinter dessen Krümmung es zum Kondensator geht. Die Still wird solange aufgeheizt, bis der Alkohol zu verdunsten beginnt. Der Siedepunkt liegt bei 78.5 Grad. Traditonell wird mit Kohle geheizt. Single Malts werden zweimal destilliert. Die Charakteristik des schliesslichen Whiskys hängt entscheidend vom Stillman ab, der darüber entscheidet, wieviel vom „heart of the run“ (Mittellauf) er nimmt.

Darren
Bedeutet „Keime stoppen“ und gehört zu den drei Phasen des Mälzens.

Fermentation
Als Fermentation wird bei der Whiskyherstellung der Vorgang des Gärens bezeichnet. Er ist ähnlich wie beim Bierbrauen.

Gärung
Nach dem Maischen (siehe weiter unten) folgt die Gärung, wo die Maische auf 20 Grad abgekühlt wird, weil nur bei dieser Temperatur die Hefe aktiv werden kann.
Die Maische kommt in den sogenannten Washback, welche zu zwei Dritteln gefüllt und eine bestimmte Menge Hefe dazugegeben wird, die den Zucker in Alkohol und Kohlendioxid umwandelt. Von jetzt an nennt man die Flüssigkeit Wash und sie beginnt Blasen zu werfen. Die Wash wird permanent in Bewegung gehalten, um die Temperatur nicht zu dem Punkt ansteigen zu lassen, an dem die Hefe ihre Arbeit einstellt. Je niederiger die Temperatur, desto länger die Fermentation und desto mehr Alkohol und am Ende ein komplexerer Whisky. Die Mash erreicht in dieser Phase einen Alkoholgehalt von sechs bis acht Prozent und riecht nach Malzbier.

Grain
Ist die englische Bezeichnung von „Korn“. Bei der Whisky Herstellung sind damit verschiedene Körner gemeint.

Grist
Grist heisst übersetzt „das Mahlgut“ und ist das Produkt, welches fürs destillieren benötigt wird.

Malt
Ist die englische Bezeichnung von „gemahlener Gerste“. Das Hauptprodukt eines Whisky’s.

Mälzen
Das Mälzen ist der erste Schritt der Whisky Herstellung und besteht aus drei Phasen: Einweichen, Keimen und Darren.

Maischen
Nach dem Mälzen folgt das Maischen. Das heisst, nach dem Darren werden die Wurzelfasern entfernt und unter der Bezeichnung „Malt Cums“ als Viehfutter verkauft. Das Malz wird dann grobkörnig zum so genannten Grist zermahlen und eingemaischt, also mit heissem Wasser vermischt, um die Stärke zu lösen. Der Vorgang spielt sin in der Mash Tun ab.

Mash
Ist die Bezeichnung für Whisky im Fachjargon.

Mash Tun
Ein Mash Tun ist ein Maischbottich.

Pot Still
Ist die Brennblase für den Single Malt.

Reife
Bevor die Mash (Whisky) in Fässer kommt, wird er mit Wasser auf 63.5 Prozent verdünnt. Der Geschmack des Endproduktes wird entscheidend von der vorherigen Nutzung der Fässer, ihrer Grösse, dem lokalen Klima und der Zeit geprägt.

Single
Die Bezeichnung „Single“ bedeutet, dass das Getreide des Whisky’s nur aus einem Gebiet stammt.

Stillman
Der Stillman ist der Whisky-Macher, der sogenannte Master of Whisky.

Usige Beatha
Bedeutet Lebenswasser (Wasser des Lebens) und wurde früher für die Bezeichnung von Whisky verwendet. Dieser Begriff stammt aus dem Schottisch-Gälischen und Irischen.

Whisky oder Whisky
Die US-Amerikaner und die Iren nennen den Getreidesaft Whisky, die Schotten lassen den „e“ weg und bezeichnen ihr Nationalgetränk als Whisky.
noch mehr Wissenswertes

Die Enoteca Vinarosa führt nicht nur ein grosses Wein- und Whiskysortiment. Sie finden auch weitere Produkte bei uns. Und über die gibt es auch viel Interessantes zu erzählen:


Brandy
Die Bezeichnung Brandy bedeutet soviel wie „Brannt“ oder „Gebrannt“ (Brennen heisst Destillieren) und ist als Abkürzung aus dem Englischen „Brandywine) entstanden.
Man kann die Bezeichnung „Brandy“ wohl am ehesten mit „Branntwein aus Wein“ übersetzen. Brandy (Mehrzahl Brandies), ist die internationale Bezeichnung für Weinbrände also gebrannter Wein. Die beliebtesten Brandies kommen aus Spanien.

Grappa
Grappa = Einzahl
Grappe = Mehrzahl

Bis der fertige Grappa in der Flasche abgefüllt wird, sind zahlreiche Arbeitsschritte erforderlich. Die Herstellung der Grappe beginnt mit der Weinlese im Herbst. Die Winzer ernten die Weinstöcke ab, um aus den Trauben Wein zu erzeugen. Die Trauben werden zu einer Maische angesetzt, vergoren und dann gepresst. Die Rückstände der Weinkelterung sind die Traubenreste (Trester) bestehend aus Schalen, Kernen, Stängel und Stielen. Der Trester oder Treber bildet das Ausgangsprodukt für den Grappa. Winzer, die einen weichen Grappa produzieren, verwenden einen Trester, der nur aus Schalen besteht. Der Trester wird nun zweimal gebrannt. Das Brennen oder Destillieren bedeutet ein Erhitzen des Tresters. Durch unterschiedliche Siedepunkte der Tresterbestandteile lösen sich Wasser und Fuselstoffe. Uebrig bleibt das Destillat, eine Flüssigkeit, die einen höheren Alkoholgehalt und alle Aromen in konzentrierter Form aufweist.Trotz modernster Technik ist das Brennen eine Kunst geblieben. Um einen guten Grappa zu destillieren, braucht es viel Erfahrung. Der Brennmeister muss entscheiden, wie er den Brennvorgang steuert. Denn Vorlauf und Nachlauf beim Destillieren sind unbrauchbar. Kommen nur kleine Mengen davon in den Mittellauf, ist der Grappa nicht zu geniessen.Je besser der Brennmeister den Mittellauf abtrennt, desto reiner ist das Destillat. Anschliessend lagert das Destillat für mindestens sechs Monate, wie es die gesetzlichen Vorschriften vorsehen. Weisser Grappa lagert in Stahltanks oder Glasbehältern, brauer Grappa in Barriquefässern. Dann ist der Grappa fertig und darf verkauft werden. Immer mehr Brenner gehen zu einer längeren Lagerung im Fass über. Die Fasslagerung macht den Grappa runder und weicher, sie verleiht ihm Milde und weitere Aromen. Ein Grappa, der sechs Monate im Glasballon oder Edelstahltank reift, darf den Zusatz „Stravecchia“, „Invecchiata“ oder „Riserva“ tragen. Grappa ist eine gesetzlich geschützte Herkunftsbezeichnung, sie darf nur für in Italien hergestellte Tresterbrände verwendet werden. Eine Ausnahme gibt es für die Schweiz, wo der italienisch sprechende Kanton Tessin ebenfalls Grappa erzeugt. Die Grappaerzeuger unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen und Kontrollen. Damit möchte man sicherstellen, dass der Grappa eine italienisch/tessinerische Spezialität mit guter Qualität bleibt.

Rum
Die Rum Herstellung gliedert sich in zwei Arten:

Die R(h)um agricole – Sie werden aus frischem Zuckerrohr hergestellt. Die produzierenden Länder (Inseln) sind fast ausschliesslich früherige, französische Kolonien. Die Aromen der agricole dominieren durch ihre medizinische Grundnoten, sind meist weniger süss aber dennoch stark aromatisch. R(h)um agricole adressieren vor allem erfahrene Rum Liebhaber.
Die Rum mélasse – Sie werden aus dem Rest der Zuckergewinnung der Melasse hergestellt – diese Rums finden sich überall wo Rum hergestellt wird. Die Melasse-Rums zeigen oft eine tiefe, bräunliche Farbe, sind meist (stark) süss und zeigen typische Brandy Aromen – dies gilt insbesondere bei den derzeit wohl begehrtesten Rums aus Zentral- und Südamerika.

Man muss dem Leben immer um mindestens einem Whisky voraus sein.

Humphrey Bogart

Wy-Egga

Wir sind nicht nur in Arosa zu Hause.
Sie erhalten das Vinarosa-Sortiment auch in unserer Filiale im Unterland -
im Wy-Egga bei Stauffacher Baukeramik in Lachen SZ.

Kontaktieren Sie Hans Stauffacher:

Stauffacher Baukeramik
Neuheimstrasse 8
8853 Lachen SZ

Tel: 055 442 80 48
Fax: 055 442 80 58
stauffacher-baukeramik.ch
lachen@stauffacher-baukeramik.ch

Kontakt

INFO@VINAROSA.CH
Tel: 081 377 90 90

Haus Collina
Bushaltestelle Zentrum (neben Coop)
Arosa, Schweiz


Geschlossen vom 10. Oktober bis 24. November 2016

Montag und Dienstag
geschlossen

Mittwoch bis Freitag:
10 – 12 Uhr
15 – 18 Uhr

Samstag:
10 – 16 Uhr

Sonntag:
geschlossen